SAUF IV: Arbeitslosigkeit

 

Jeden vierten Dienstag im Monat lädt die Basisgewerkschaft FAU Bern zu einem ungezwungenen Austausch, dem SAUF (Syndikalistisches Arbeiter*innen-Untergrunds-Forum) ein. Es soll eine Diskussionsplattform sein, welche ein Lernen von unten ermöglichen soll. Bei Bier, Eistee oder sonst was soll sich jeden Monat einem Thema gewidmet werden. Das SAUF ist keine Vortragsreihe, sondern ein ungezwungener Austausch untereinander. Komm doch mal vorbei, wir freuen uns.

 

Am 23. April nehmen wir uns das Thema Arbeitslosigkeit vor.

 

Viele Menschen werden einmal in ihrem Leben arbeitslos. Manche nur für kurze Zeit, bis ihr nächster Job beginnt. Andere kommen aus der Arbeitslosigkeit nicht mehr raus. Die Arbeitslosenkassen waren einst ein Selbsthilfeverein der Arbeiter*innenklasse, heute sind sie in den „Wohlfahrtsstaat“ Schweiz integriert. Damit hat sich vieles verändert: Arbeitslosigkeit ist vom zufälligen Schicksal der Arbeiter*innen zu selbstverschuldetem Elend verkommen. „Stempeln gehen“ heisst heute auch, vom Amt schikaniert zu werden. Auch für die Gewerkschaften war es ein schwerer Schlag, weswegen besonders die Bürgerlichen in den 70ern die Verstaatlichung der Arbeitslosenkassen vorantrieben.

 

Was sind die Probleme der heutigen Arbeitslosenkassen? Was waren/sind deine Erfahrungen als Arbeitslose*r? Wie hat sich Arbeitslosigkeit im gesellschaftlichen Bild und in ihrer Ausgestaltung verändert?

 

Dies könnten einige der Fragen sein an diesem Stammtisch

wir freuen uns auf dich!

 

Gegen die Klassenjustiz Italiens!

Die Basisgewerkschaft SI Cobas ist ins Visier des Staats geraten. Die Gewerkschaft führt seit längerem erfolgreich Kämpfe im Logistiksektor Italiens. Dieser ist nicht nur von miserablen Arbeitsbedingungen geprägt, sondern auch von Schwarzarbeit und kriminellen Banden.

Doch anstatt sich um die Arbeiter*innen zu kümmern, greift der Staat lieber die Arbeiter*innenbewegung an:

Konstruierte Anklage

Und dies in der Person des Aktivisten Aldo Milani, Mitglied der SI Cobas. Dieser wurde Anfangs 2017 festgenommen. Ihm wird Erpressung vorgeworfen, die Staatsanwaltschaft fordert über 2 Jahre Gefängnis. Die Polizei "untermauert" ihren Vorwurf mit einem Video. Das Problem an diesem Video: Die Erpressung begeht eine andere Person, welche nicht zu SI Cobas gehört, von Milani fehlt jede Spur. Mittlerweile ist recht sicher, dass der "Erpresser" aus dem Umfeld des Unternehmens selbst stammt und die ganze Aktion ein Versuch ist, die aufstrebende Arbeiter*innenorganisation im Logistikbereich zu verunglimpfen. Die korrupte Polizei und die Unternehmen im Logistikbereich greifen somit Hand in Hand die Arbeiter*innenbewegung an.

 

Die FAU Bern solidarisiert sich mit der SI Cobas und ihrem Mitglied Aldo Milani. Dem Schauprozess des Italienischen Staats muss einhalt geboten werden und Milani von sämtlichen Anklagepunkten befreit werden.

Auf Change.org ist mittlerweile eine Petition gestartet worden, um Milani und die SI Cobas zu unterstützen.

Die Petition kann hier unterschrieben werden

Die Unverschämtheit des Bonzenstaates scheint keine Grenzen zu kennen. Unsere Solidarität jedoch auch nicht!

SAUF III: F*Streik

Jeden vierten Dienstag im Monat lädt die Basisgewerkschaft FAU Bern zu einem ungezwungenen Austausch, dem SAUF ein. Es soll eine Diskussionsplattform sein, welche ein Lernen von unten ermöglichen soll. Bei Bier, Eistee oder sonst was soll sich jeden Monat einem Thema gewidmet werden. Das SAUF ist keine Vortragsreihe, sondern ein ungezwungener Austausch untereinander.

 

 

 

Am 26. März nehmen wir uns das Thema F*Streik am 14. Juni 2019 vor.

 

 

1991 trat eine halbe Million Menschen in den 1. Frauenstreik, um gegen die Untätigkeit von Staat und Gesellschaft zu protestieren. Seither schleicht die Schweiz weiter in Schneckentempo Richtung Gleichstellung. Daher rührt sich erneut Widerstand auf den Strassen: am 14. Juni kommt es erneut zum Streik. Doch seither treiben auch neue Fragen die Bewegung um: Wie werden Migrant*innen, Trans- und andersdefinierte Menschen einbezogen? Und in welchem Verhältnis will die lokal organisierte Bewegung zu den Zentralgewerkschaften stehen?

 

 

Die FAU Bern ruft zur Teilnahme und Unterstützung des Streiks auf. Doch wie kann ich mich beteiligen, wie kann ich den Streik unterstützen? Was bedeutet das Sternchen, und was zur Hölle ist ein Cis-Mann?

Dies könnten einige der Fragen sein an diesem Stammtisch

 

wir freuen uns auf dich!

di schwarz chatz #57 ist online

Aus dem Inhalt:

• Eine nicht wirkliche Alternative

Bundesrat Parmelin hat ein Problem: Dem Staat geht das Kanonenfutter aus. Daher möchte er den Zivildienst gegenüber dem Militär noch weiter abwerten. Die Zwangsarbeit im Zivildienst hat viele Nachteile für Betroffene und Gesellschaft. Doch solange die Mordschule namens Militär bestehen bleibt, muss auch der Zivildienst verteidigt werden...Bis alle Wehrpflicht abgeschafft ist
 
Proteste und Streiks im Sudan

Diktator Al-Bashir hält sich seit 1989 erfolgreich mit einer Mischung aus Korruption und Gewalt an der Macht. Selbst einen internationalen Haftbefehl hat er unbeschadet überstanden. Doch seit die Wirtschaft wegen der Korruption bachab geht, probt die Bevölkerung den Aufstand. Denn es kann sich nicht mal mehr das Brot leisten und hat genug vom Regime
 
Gastronaut_innen aller Tresen vereinigt euch!
 
Auch in Deutschland ist die Gastronomie schlecht bezahlt und hat miserable Arbeitsbedingungen. Die FAU Freiburg hat verschiedene Menschen im Gastro-Bereich organisiert. Der Bericht über die Kampagne zeigt, dass rassistische Gesetze in Deutschland die Ausbeutung von Migrant_innen erleichtern.
 
"Wenn Frau will, steht alles still"

1991 ereignete sich einer der grössten Streiks der Schweiz: Der Frauenstreik am 14. Juni mobilisierte über eine halbe Million Menschen. Auslöser war die Untätigkeit von Gesellschaft und Staat, wenn es um Sexismus geht.
 
Buchrezension: Das zweite Geschlecht

Simone de Beauvoirs Werk findet auch heute noch viel Beachtung. Sie analysiert das Geschlecht "Frau" und kommt zum Schluss: "Mensch wird nicht als Frau geboren, sondern wird dazu gemacht".

 

FAU Bern meets Konverter

Am Samstag 2. März kommt die Gruppe Konverter (ZH) auf Einladung der FAU nach Bern. Sie werden sich vorstellen, Texte vorlesen und einen Kurzfilm zeigen. Dazwischen gibt es Gespräche und Diskussionen und Bier. Stattfinden wird das ganze im Sääli der Brasserie Lorraine. Komm vorbei, wir freuen uns.